Brasilchen´s Ziegen

     Brasilchen´s Ziegen

An dieser Stelle möchte ich euch die beiden Ziegen Lisa und Wilma vorstellen. Sie waren die besten Freundinnen von meinem Pony Brasiln nach dem Tod von seiner geliebten Ziege Minnie. Ohne Lisa und Wilma mochte er nirgendwo sein. Die Ziegen - insbesondere Lisa - haben auch sehr an ihm gehangen.

 

 

Lisa

ist die Mutter von Wilma, die ich euch später noch vorstellen werde. Lisa hing sehr an Brasil und war einige Zeit doch entsprechend traurig. So langsam lebt sie wieder auf und spielt wieder mit ihrer Tochter. Lisa ist eine Miniziege, die sehr verschmust ist. Wenn ihr jemand das Köpfchen krault, dann ist das das Größte für sie. Lisa ist sehr schnell und kann klasse durch Zäune hüpfen. Irgendwie hat sie nicht begriffen, daß Zäune eigentlich dazu da sind, sie von bestimmten Weideabschnitten fernzuhalten. Sie findet eher, daß Zäune sich hervorragend dazu eignen durchzuspringen und dann - ungestört von den Ponys - das fette Gras zu fressen.  Das schmeckt ja auch viel besser!

Lisa (links) und ihre Tochter Wilma (rechts)

Wilma

sollte eigentlich gar nicht da sein!?! Als wir Lisa bekamen, war sie schon trächtig. Das wußten wir aber nicht. Sieben Monate später lag dann plötzlich Wilma in Brasilchen`s Pferdebox. Brasil war mindestens genauso überrascht wie ich. Aber süß war sie. Und Gott sei Dank war es eine Ziege und kein Ziegenbock. Den hätten wir nämlich nicht behalten können. Aber durch Wilma hat Lisa nun neben der Ponygesellschaft auch ziegische Gesellschaft und einen Spielgefährten dazu. Lisa kann nämlich höchstens 1 1/2 Jahre älter sein als ihre Tochter! Die Beiden sind jedenfalls ein echtes Dreamteam und machen allen Leuten, die sie beobachten viel Spaß mit ihren lustigen Hüpfern und kleinen Showkämpfchen.

Jedenfalls leben die Beiden mit Domino und Micky im Offenstall und fühlen sich pudelwohl. Domino hat die Aufsicht über sie nach Brasilchen´s Tod übernommen und macht seine Sache hervorragend. Mittlerweile wird aber auch Micky von Lisa und Wilma akzeptiert.

_______________________________________

Am Sonntag, dem 27.11.2005 hatte ich die Nase so richtig voll von den o. g. Showkämpfchen der beiden Ziegen. Wilma hatte sich nämlich bei einem dieser Kämpfe ein Horn gebrochen. Das ist bei Ziegen nicht gerade ungefährlich,  weil sich die Stirnhöhlen bis ins Horn ziehen. So kann es zu einer schweren Stirnhöhlenvereiterung kommen und damit ist nicht zu spaßen. Daher mußte sofort der Tierarzt kommen. Der untersuchte Wilma dann und stellte fest, daß sie noch einmal Glück im Unglück hatte, da das Horn nicht zu nah an der Hornwurzel gebrochen sei. Trotzdem mußte Wilma heute, am 29.11. 2005 operiert werden. Das angebrochene Stück Horn wurde entfernt und verschweißt. Das alles unter Vollnarkose.

Aber nach langen, langen vier Stunden torkelte sie dann wieder durch den Stall und nach weiteren zwei Stunden ging es ihr eigentlich wieder ganz gut. Jetzt hoffe ich nur, daß Wilma diese Nacht nicht zu sehr friert, da sie ja noch von der Narkose geschwächt ist. Natürlich werde ich morgen schon früh zu ihr fahren und nach ihr sehen. Dann berichte ich weiter! Allerdings denke ich, daß sie noch einmal richtig Glück gehabt hat!!!

Heute, am 30.11.2005, ging es Wilma schon wieder gut. Nur lahmt sie ein wenig mit dem rechten Hinterlauf. Das kann aber daran liegen, daß sie dort ihre Tetanusspritze und die Penicillinspritze hereingesetzt bekam. Vielleicht wurde dabei ein Muskel getroffen. Das bleibt jetzt erst einmal abzuwarten. 

So - nun ist der 04.12.05. Die Gefahr, daß sich noch eine Infektion bildet ist wohl, denke ich vorbei. Gott sei Dank!!! Wie Wilma nun mit eineinhalb Hörnern aussieht, seht ihr auf dem nachfolgenden Bild. Vielen Dank euch allen, die Wilma die Daumen gedrückt haben.

 

 

 

____________________________________________________

Heute - am 14.01.2006 - habe ich es endlich einmal geschafft einen *Ziegenkampf* zu fotographieren. Daher kann ich euch jetzt zeigen wie das aussieht, wenn Lisa und Wilma spielen. Sicher könnt ihr euch vorstellen, was für eine Gewalt hinter den Hörnern steckt, wenn die Zwei so richtig ihre Hörner aufeinander krachen lassen.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und die Ponys schauen ganz interessiert zu!

__________________________________________________

Seit meinem letzten Eintrag ist nun schon wieder einge Zeit vergangen. Im letzten Spätherbst brach sich Wilma ihr zweites Horn. Aber es geht ihr wieder blendend. Ziegenkampf geht immer noch, wenngleich sie sich an die Kürze der Hörner erst einmal gewöhnen mußte.

Jedenfalls hat sie nichts von ihrer >Frechheit< verloren.

_____________________________________________________________________________

 

26.05.2011
LIsa und Wilma haben den Tod von Micky ganz gut verkraftet. Sie halten sich jetzt beide an Domino. Wo er ist, sind sie auch.
Neues gibt es nicht zu berichten. Es läuft alles ganz normal!
Wilma läßt sich nach wie vor ungern anfassen und Lisa ist sehr verschmust. Allerdings muß Wilma immer in der Nähe sein, sonst ist sie zu unruhig um sich streicheln zu lassen.

 

__________________________________________________________________

 

Mittlerweile ist sooo viel passiert. 2011 ist Lisa gestorben.

Damit Wilma nicht so allein ist, kam Blacky zu uns. Blacky ist eine weiße Ziege mit schwarzem Kopf.

 

Ende Juli 2012 wurden Susi und Strolch geboren. Blacky war eine stolze Mama. Nur Strolchi wollte sie erste einmal nicht trinken lassen. Ihn hat sie immer weg geschubst. Nachdem wir ihn ein paarmal angesetzt hatten, duldete sie ihn dann auch. Doch Strolch war von Anfang an nicht gesund. Wahrscheinlich wußte Blacky das.  Erst fiel uns nichts aus. Er war lebensfroh und hopste durch die Welt wie seine Schwester auch. Doch irgendwann trug er den Kopf immer leicht schief. Keiner - auch nicht der Tierarzt wußte woran das lag. Man mutmaßte einen Gendefekt. Im M#rz 2013 ist Strolchi dann auch von uns gegangen. Er hatte sich hingelegt und konnte einfach nicht mehr aufstehen.

Ab diesem Zeitpunkt hat Wilma dann bei der Erziehung von Susi kräftig mitgeholfen. Ob das so gut war? Wir wissen es nicht. Jednfalls hat sich Susi mit "Tante" Wilma gut verstanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

___________________________________________________

 

Mittlerweile ist Wilma´s Unfall schon über drei Wochen her. Die Tetanusauffrischungsimpfung haben Wilma sowohl als auch Lisa vorgestern bekommen und Wilma ist wieder richig gut drauf.

Nun läßt sie sich sogar manchmal - genau wie Lisa - richtig lange kraulen. Ich glaube, sie genießt das sogar. Vor noch nicht allzu langer Zeit war ja kein Denken daran, daß Wilma sich freiwillig anfassen ließ. Schön!!!

Leider kämpft sie aber auch schon wieder mit Lisa. Ich kann nur hoffen, daß es da nicht wieder einen Unfall geben wird. Aber die Beiden sind eben richtige Spielkinder. Da kann man nichts machen!

 

 

 

 

______________________________________________________________